DIE GESCHICHTE DER MAUS

Die erste Computermaus aus den 1960-er Jahren fand zunächst wenig Beachtung. Damals waren Menschen, die mit Computern arbeiteten, an Texteingabe gewöhnt, grafische Benutzeroberflächen gab es noch nicht.

Auch die Kugelmaus von Xerox in den 1970-er und 80-er Jahren brachte noch nicht den Durchbruch für das Zeigegerät, das dank seiner Form schnell zu seinem Namen kam.

Erst als der Hersteller Apple 1983 den grafisch ausgerichteten Macintosh präsentierte, startete die Maus durch.

Heute hat die optische Maus die Kugelmaus abgelöst, und die Zeit der Kabel zwischen Maus und PC ist ebenfalls vorbei. Immer ergonomischere "Mäuse" zeigen, wie sehr man versucht, eines der wichtigsten Bürowerkzeuge den Bedürfnissen seines Benutzers so gut es geht anzupassen. Eines allerdings ist bis heute nur selten gelungen: einen Platz für die Maus zu schaffen, der eine entspannte Haltung des rechten Arms ermöglicht. Neben der Tastatur, die viel breiter ist als in der ISO-Norm 9241 für Bildschirmarbeitsplätze gefordert, liegt die Maus zwangsläufig so weit rechts, dass der Arm permanent verdreht wird.